2016: Die Zauberlehrlinge

Die Zauberlehrlinge

Märchen von Stefan Jäger
frei nach Johann-Wolfgang Goethe

Kasimir und Antonia lernen sich auf dem Weg in die Stadt kennen, wo sie nach ihrer Schulzeit eine Lehre beginnen wollen: Kasimir wird bei einem Zauberer in die Lehre gehen, Antonia bei einer Hexe. Dummerweise sind ihre beiden neuen Meister nun der Meinung, dass die jeweils andere Zunft nichts tauge und glauben, jeder habe den besseren Lehrling eingestellt. Um herauszufinden, wer nun wirklich am besten zaubern beziehungsweise hexen kann, müssen die beiden ein Duell austragen – allerdings hat Stadtwächter Meckermann etwas dagegen, denn Zauberer und Hexen sind ihm verhasst: Am liebsten würde er sie alle einsperren, und Zaubererduelle sind sowieso verboten. Und als Kasimir dann auch noch heimlich einen Zauberspruch benutzt, für den er eigentlich noch zu jung ist, geht im Labor wirklich alles drunter und drüber.

Stefan Jäger:
Geboren 1970 in Fritzlar, Nordhessen,von denen schon Tacitus überlieferte, dass sie geistig außergewöhnlich rege seien. In der Grundschule ein hoffnungsvolles Schaf im Krippenspiel, dann kam jedoch, wohl weil der Text nicht saß, sehr lange nichts mehr, ehe er in seinen Dreißigern bei der Fritzlarer Theatergruppe KulT anheuerte und seine späte Liebe zum Theater wiederentdeckte, vor allem zum Spiel für Kinder. Autor mehrerer historischer Romane, hauptberuflich aber Physiotherapeut.

Studium der Wirtschaftswissenschaften, anschließende Ausbildung zum Physiotherapeuten. Lebt in Fritzlar, Vater einer Tochter.

Veröffentlichungen:
2006 Der Silberkessel (Piper-Verlag, Historischer Roman), 2008 Das Gold des Nordens (Piper-Verlag, Historischer Roman), Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien.

Theaterberührung:
seit 2006 jährlich Mitspieler beim Weihnachtsmärchen der Theatergruppe KultT  (Fritzlar, Nordhessen ) für Kindergärten und Grundschulen; ebenso in einigen Stücken für Erwachsene.

Daten zum Stück

Premiere: 10. Dezember 2016 (11 Aufführungen bis zum 08. Januar 2017)
Spielstätte: Theaterkästle Altusried

Programm: Programm (PDF, 2,5 MB)
Kritik: Kritik der AZ (PDF, 393 KB)

Ensemble

Ronja Schilasky, Julian Wartenberg, Thomas Öder, Jörg Schilasky, Sebastian Weidmann, Michaela Weizenegger, Irmgard Weidmann, Leni Schmidt, Lena Weizenegger, Sophie Wartenberg, Jakob Kaps, Jonas Weizenegger, Luca Schmidt

Regie: Florian Jungbold, Joachim Neumeir
Choreographie: Petra Diemer, Tobias Pauler
Soufflage: Margit Eberz
Inspizienz: Birgit und Christian Kaps, Claudia und Matthias Wartenberg, Stefan Weizenegger
Musik und Klangkomposition: Bernd Martin
Klavier: Ionella Virca
Kostüme und Maske: Thaya Klüpfel, Gaby Schilasky, Martina Schmidt-Klüpfel
Bühnenbau: Siegfried Bösele, Josef Müller, Leo Walter
Bühnenmalerei: Gebhard Eyerschmalz, Rainer Gropper
Zauberstäbe: Alexander Schall
Technik und Effekte: Ralf Guggenmos
Licht: Kerstin Kehrer, Josef Steinhauser
Ton: Alexander Mayr

Weitere Produktionen

2020: Nora oder ein Puppenhaus

Nora oder ein Puppenhaus Drama von Henrik Ibsen Auf den ersten Blick scheint alles perfekt: Torvald Helmer hat eine schöne Frau, zwei reizende Kinder und ist auf dem Höhepunkt...

2019: Endstation Sehnsucht

Endstation Sehnsucht Drama von Tennessee Williams Blanche DuBois, eine verblassende Southern Belle von lichtscheuem Gemüt und leichtaffektierter Eleganz, sieht sich als Vertre...

2018: Geschichten aus dem Wienerwald

Geschichten aus dem Wienerwald Tragikomisches Volksstück von Ödön von Horváth Marianne soll den Fleischhauer Oskar heiraten, einen wohlhabenden, anständigen Mann. Doch sie zie...